Traumberuf Anlagenmechaniker

Schweißen, Brennschneiden, Sägen und und und...

Hallo Liebe Blog-Leser,
mein Name ist Aaron Bürgel, ich bin 20 Jahre alt und lerne zurzeit den Beruf des Anlagenmechanikers für Rohrsystemtechnik bei den Stadtwerken in Uelzen. Zurzeit befinde ich mich im 2. Lehrjahr. In diesem Beitrag möchte ich euch meinen Traumberuf vorstellen, inklusive einiger Tipps und Anforderungen zur Bewerbung.

Zu Beginn schildere ich im Allgemeinen einen typischen Tagesablauf

Täglich beginnen wir mit der „Einteilung“, in der unsere Gesellen und wir, unsere Aufgaben für den Tag bekommen. Sobald die letzten Unklarheiten beseitigt wurden, geht es an die Vorbereitung des Arbeitstages, bei der wir uns mit Werkzeugen und verschiedenen Materialien ausstatten, wie zum Beispiel verschiedene Formstücke oder Arbeitsmaschinen. Kurz darauf geht es dann los auf die Baustelle. Dort angekommen wird kurz mit unserer Tiefbaufirma der Arbeitstag abgestimmt und dann geht es schon los. Dann heißt es Rohrleitungen verlegen, Hausanschlüsse erneuern oder Leitungen um zu klemmen.

Anforderungen an diesen Beruf

Ihr solltet handwerkliches Geschick, technisches Verständnis, eine gute Teamfähigkeit, naturwissenschaftliches Interesse, logisches Denken, genaues Arbeite sowie einen guten Realschulabschluss mitbringen.

Die Ausbildung im Detail

Die Ausbildung umfasst 3,5 Jahre und beinhaltet 2 Prüfungen. Die erste erfolgt im 2. Lehrjahr und besteht aus einer theoretischen und einer praktischen Prüfung. Die Abschlussprüfung 1 ist von der praktischen Prüfung her am umfangreichsten. In dieser Prüfung müsst ihr alles anwenden, was ihr bis lang gelernt hat. Die Prüfung umfasst Rohrbiegen, Kupfer löten, Schweißen, Brennschneiden, Sägen und Feilen. Die zweite Abschlussprüfung ist im Gegensatz zu der Ersten vom theoretischen Bereich umfangreicher. In der Abschlussprüfung 2 habt ihr die Aufgabe, auf Zeit in ein vorgeschriebenes Gestell einzelne Teile einzubauen. Allerdings besteht hierbei kein Grund zur Sorge, denn innerhalb der Werkstattausbildung werdet ihr auf solche Dinge vorbereitet.

Für mich persönlich habe ich den perfekten Beruf gefunden. Also wie wär es? Wenn ihr keine Angst vor Wind und Wetter habt und ihr euer handwerkliches Geschick verfeinern wollt, dann bewerbt euch doch bei den Stadtwerken. Vielleicht als Tipp: Informiert euch gut über den Betrieb. Wir haben ein recht großes und interessantes Aufgabenspektrum.

Natürlich stehe ich euch bei etwaigen Fragen zur Verfügung. Meldet euch unter:


Wir sehen uns in der technischen Abteilung
Euer Aaron

Verfasst von Aaron Bürgel